TuRa 1886 Essen e.V.
Der Fußballverein im Essener Westen

Corona-Virus

A. Einleitende Worte
B. Aktuelle Informationen und Updates zum Coronavirus
C. Allgemeine Informationen zum Corona-Virus

A. Einleitende Worte zum Corona-Virus

Corona-Virus
Das Corona-Virus (SARS-CoV-2) verbreitet sich schnell. Um dem entgegenzuwirken, gibt es zahlreiche Einschränkungen im täglichen Leben. Davon ist auch der Sportbetrieb in Fußballvereinen betroffen, weshalb wir an dieser Stelle ein paar nützliche Informationen bereitstellen wollen.

Bitte haltet euch an alle Vorsichtsmaßnahmen und Verfügungen der Behörden, dann wird das Corona-Virus nicht weiter verbreitet. Und wenn das Coronavirus nicht weiter verbreitet wird, können alle Einschränkungen aufgehoben werden!



B. Aktuelle Informationen und Updates zum Corona-Virus

Update 15.02.2020:
Da die Zahl der mit dem Corona-Virus Infizierten immer noch zu hoch ist, wurden die Lockdown-Maßnahmen vorerst bis zum 07.03.2021 verlängert. Kitas und Schulen allerdings sollen ab dem 22.02.2021 schrittweise wieder öffnen. Zudem wurde festgelegt, dass weitere Lockerungen erst ab einer Inzidenz (also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner) von < 35 erfolgen kann. Zurzeit liegt die Inzidenz in Essen aber mit 69,5 fast doppelt so hoch. Das bedeutet für uns, dass die Sportplätze geschlossen bleiben und weiterhin kein Fußballtraining und keine Fußballspiele möglich sind.

Update 11.01.2020:
Die Lockdown-Maßnahmen wurden abermals verlängert, sodass damit gerechnet werden muss, dass im Amateursport mindestens bis Mitte Februar 2021 kein Fußballtraining und keine Fußballspiele möglich sind. Wir werden hier berichten, wie es danach weitergeht.

Update 19.11.2020:
Trotz des seit dem 02.11.2020 bestehenden Teil-Lockdowns sind die Corona-Infektionszahlen nicht gesunken, sondern sogar weiter gestiegen und haben sich aktuell auf einem viel zu hohen Niveau stabilisiert. Da in absehbarer Zeit nicht mit sinkenden Infektionszahlen zu rechnen ist, hat sich der Fußballverband Niederrhein (FVN) heute dazu entschlossen, die Saison bis Mitte Januar 2021 zu unterbrechen. Mit anderen Worten: Spiele und Training finden bis dahin definitiv nicht statt! Sofern die Infektionslage sich bessert und die Coronaschutzverordnung dann den Trainings- und Spielbetrieb erlaubt, soll die Saison am 23./24. Januar 2021 fortgesetzt werden.

Update 28.10.2020:
Aufgrund der immer weiter ansteigenden Infektionszahlen hat die Bund-Länder-Konferenz heute weitreichende Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus beschlossen. Dazu gehört auch, dass Training und Spiele im Amateursportbereich ab dem 02.11.2020 verboten sind. Dies gilt zunächst bis zum 30.11.2020 und dürfte sehr wahrscheinlich noch verlängert werden, wenn sich die Infektionszahlen bis dahin nicht gebessert haben.

Update 16.09.2020:
Auf den Sportplätzen in NRW besteht neben dem generellen Abstandsgebot von 1,5 Metern nun für alle Zuschauer und Besucher Maskenpflicht. Die Maske darf nur am Steh- oder Sitzplatz abgenommen werden.
Eine weitere Änderung betrifft die Anzahl der Spieler. War diese bisher auf 15 je Mannschaft beschränkt, sind nun so viele Spieler pro Partie zugelassen, wie es die Spielordnung oder Jugendspielordnung des jeweils zuständigen Fußballverbands erlaubt.

Update 22.07.2020:
Vorbehaltlich der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie soll der Spielbetrieb Anfang September wieder aufgenommen werden. Für das Wochenende 05./06.09.2020 ist die erste Pokalrunde geplant und am Wochenende 12./12.09.2020 soll der erste Meisterschaftsspieltag stattfinden. Sogar bis zu 300 Zuschauer sind zugelassen, wenn sie sich beim Betreten der Sportanlage zwecks Nachverfolgung bei einer eventuellen Infektion mit Name, Vorname, Adresse und Telefonnummer registrieren lassen.

Update 15.06.2020:
Ab Montag, 15.06.2020, ist Fußballtraining mit bis zu 30 Personen erlaubt! Die bisherige Beschränkung auf 10 Personen entfällt.

Update 28.05.2020:
Ab Samstag, 30.05.2020, ist "richtiges" Fußballtraining wieder erlaubt!
Durch die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag in Kraft tritt, wird wieder richtiges Fußballtraining möglich sein. TuRa 86 nutzt dies, um sofort nach Pfingsten am 02.06.2020 wieder mit dem Fußballtraining zu starten. Alle Spieler einer Mannschaft treffen sich jeweils am ersten Trainingstag eine Viertelstunde vor Trainingsbeginn vor dem Eingang der Sportanlage und erhalten eine kurze Einweisung in die neuen Regeln, die wegen des Corona-Virus einzuhalten sind. Und dann steht dem Fußballtraining nichts mehr im Wege.

Update 14.05.2020:
Ab heute sind die Sportplätze in Essen wieder freigegeben.
Damit darf auf den Sportanlagen auch wieder Fußball gespielt werden. Allerdings müssen alle Personen jederzeit mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander halten und die bekannten Hygienevorschriften beachten.

Update 07.05.2020:
Ab heute sind die Spielplätze für Kinder in Essen wieder geöffnet.
Auch Sport im Freien darf wieder ausgeübt werden, allerdings nur, wenn er kontaktlos stattfindet und die immer noch geltenden Kontaktbeschränkungen (mindestens 1,5m Abstand zu anderen Personen) sowie die Hygienevorschriften (also z.B. vorhandene Desinfizierungsmöglichkeiten) beachtet werden.
Fußball darf ab Mitte Mai auch wieder gespielt werden, allerdings zunächst nur in der Fußball-Bundesliga. Die Amateur-Vereine (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) müssen sich noch bis Ende Mai gedulden, denn sie dürfen voraussichtlich erst ab dem 30.05.2020 wieder auf den Fußballplatz.

Update 30.04.2020:
Ab dem 07.05.2020 werden die Spielplätze für Kinder wieder geöffnet. Sportplätze und Sporthallen dagegen bleiben voraussichtlich noch bis mindestens 10.05.2020 geschlossen. Auch die bisher bestehenden Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht gelten weiter.


Update 27.04.2020:
Ab heute gilt die sogenannte Maskenpflicht, das heißt, dass eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss. z.B.
- beim Einkaufen
- in Bus und Bahnen
- in Arztpraxen und Krankenhäusern
Näheres entnehmt bitte der nachfolgenden Grafik vom Land NRW. Durch das Tragen dieser Maske wird weitestgehend verhindert, dass man andere Personen per Tröpfcheninfektion ansteckt.
Maskenpflicht Mund-Nase-Bedeckung

Update 18.04.2020:
Der Oberbürgermeister der Stadt Essen erläutet die ab 20.04.2020 geltenden Corona-Regeln:


Update 16.04.2020
- Die Kontaktbeschränkungen werden bis zum 03.05.2020 verlängert.
- Das heißt, dass bis zum 03.05.2020 auch kein Fußballtraining stattfinden darf.
- Geschäfte bis 800 m² dürfen ab 20.04.2020 wieder öffnen,
   außerdem alle Autohäuser, Fahrradgeschäfte, Einrichtungshäuser, Babyfachmärkte.
- Schulen werden für Abschlussklassen (10./12./13. Klassen, Abiturjahrgänge) ab 30.04.2020 wieder geöffnet.
- Grundschulen werden für die 4. Klassen ab 04.05.2020 geöffnet.

Das komplette Pressebriefing der Landesregierung NRW vom 16.04.2020 im Video:


Update 15.04.2020:
Die Bundesregierung hat einige Lockerungen der bisherigen Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Danach sollen zwar die Kontaktbeschränkungen bis zum 03.05.2020 verlängert werden, aber Geschäfte bis 800 m² sollen ab Montag, 20.04.2020, wieder öffnen dürfen. Nähere Informationen werden die Landesregierungen morgen bekannt geben.


C. Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Corona-Virus

1. Was ist Corona-Virus
2. Wie verbreitet sich das Coronavirus
3. Wer ist durch das Corona-Virus gefährdet
4. Wie kann man sich gegen das Coronavirus schützen
5. Was muss man beim Verdacht einer Corona-Infektion tun
6. Warum ist solch ein Hype um das Coronavirus entstanden
7. Welche Auswirkungen hat das Corona-Virus auf unseren Sportverein


1. Was ist das Corona-Virus?
Das Coronavirus (SARS-CoV-2) ist ein Virus, das eine Atemwegserkrankung (COVID-19) hervorrufen kann. Eine Infektion mit dem Corona-Virus äußert sich vornehmlich durch Fieber und trockenem Husten, nicht selten auch begleitet von Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Geruchs- und Geschmacksverlust. In schweren Fällen kann das Virus auch eine lebensbedrohliche Lungenentzündung hervorrufen. Ein Schnupfen allein ist kein Anzeichen einer Corona-Infektion und kommt dabei auch nur selten vor. Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit, beträgt ca. eine Woche.

Zunächst gingen die Gesundheitsbehörden davon aus, dass das Virus deutlich schwächer und harmloser als das hinlänglich bekannte Grippe-Virus (Influenza) ist. Diese Einschätzung konnte aber nicht lange aufrecht erhalten werden, da sich das Coronavirus extrem schnell verbreitet und teils schwere Krankheitsverläufe bis hin zu zahlreichen Todesfällen verursacht hat. Die Einstufung des Virus wurde daher auf "sehr gefährlich" angehoben.

2. Wie verbreitet sich das Coronavirus
Das Corona-Virus verbreitet sich vorwiegend durch Tröpfcheninfektion, seltener durch Schmierinfektion.
  • Tröpfcheninfektion findet in erster Linie durch Husten oder Niesen, aber auch beim Sprechen statt. Beim Husten, Niesen oder Sprechen gelangen feine, mit bloßem Auge meist unsichtbare Tröpfchen aus Rachen, Mund und/oder Nase nach außen. Wenn diese Tröpfchen andere Menschen treffen und von ihnen eingeatmet werden, kann sich das Virus verbreiten. Die Reichweite der Tröpfchen beim Sprechen beträgt meist nur ca. 1 Meter, beim Husten oder Niesen können die Tröpfchen aber viele Meter weit fliegen.
  • Schmierinfektion findet statt, indem ein Infizierter das Virus durch direkten Kontakt (z.B. Berührung, Küssen oder sonstigen Hautkontakt) oder indirekten Kontakt (z.B. durch Anfassen von Türklinken oder Gegenständen, die anschließend der Nicht-Infizierte anfasst) überträgt.
Auf diese Weise können von einem Infizierten viele weitere Personen infiziert werden. Man geht davon aus, dass durch einen unwissentlich Infizierten innerhalb von drei Wochen bis zu 8000 weitere Personen angesteckt werden!

3. Wer ist durch das Corona-Virus gefährdet?
- alte Menschen
- Menschen mit Vorerkrankungen (insbesondere lebenswichtiger Organe)
- Menschen mit schwachem oder herabgesetztem Immunsystem

Das Coronavirus ist ein Virus, das bei gesunden Menschen meist vom körpereigenen Immunsystem erfolgreich bekämpft wird, sodass der Infizierte oft keinerlei oder nur geringe Symptome verspürt. Menschen mit schwachem oder herabgesetzem Immunsystem, z.B. Aids-, HIV-, Krebs- und Chemotherapie-Patienten, sind aber sehr gefährdet, da ihr kaum noch vorhandenes Immunsystem das Virus nicht erfolgreich bekämpfen kann. Gleiches gilt für alte Menschen, da deren Immunsystem mit zunehmendem Alter immer schwächer wird. Auch Menschen mit Vorerkrankungen insbesondere lebenswichtiger Organe, z.B. Lunge, Herz, Leber, Nieren, sind stark durch das Coronavirus gefährdet. Ein Infekt mit dem Corona-Virus kann für diese drei Personengruppen schwerwiegende bis tödliche Folgen haben, sodass man diese Personengruppen unbedingt schützen muss.

4. Wie kann man sich gegen das Coronavirus schützen?
Das ist im Prinzip ganz einfach: jeglichen Kontakt zu corona-infizierten Personen vermeiden. In der Realität ist das aber nahezu unmöglich, denn einerseits lässt sich nicht jeder menschliche Kontakt vermeiden und andererseits weiß man ja gar nicht, wer infiziert ist und wer nicht. Deshalb gibt es ein paar sehr nützliche Vorsichtsmaßnahmen, die jeder beachten sollte:
  • Vermeiden Sie zurzeit möglichst jeden körperlichen Kontakt und körperliche Nähe zu anderen Menschen. Sie verhindern dadurch, dass Sie sich selbst infizieren und können dadurch natürlich auch keine anderen Menschen anstecken.
  • Wenn sich solche Kontakte ausnahmsweise nicht vermeiden lassen (z.B. beim Lebensmitteleinkauf), dann halten Sie ca. 1,5 bis 2 Meter Abstand zu anderen Personen, auch an der Supermarktkasse. Damit genießt man sehr guten Schutz gegen Tröpfeninfektionen.
  • Waschen Sie regelmäßig und gründlich die Hände. Das Waschen mit Seife reicht aus, da Seife das Coronavirus zerstört. So wird eine Schmierinfektion sehr zuverlässig verhindert. Desinfektionsmittel ist absolut nicht notwendig.
  • Beim Husten oder Niesen zur Seite drehen, nicht in die Hände, sondern in ein Einweg-Taschentuch oder in die Armbeuge husten oder niesen. Anschließend das Taschentuch sofort entsorgen und die Hände waschen.
  • Ein Mund- und Nasenschutz kann ebenfalls helfen, eine Infektion zu vermeiden. Ein 100% sicherer Schutz ist das zwar nicht, aber den Viren wird es dadurch erheblich erschwert, sich zu verbreiten.
  • Wenn Sie sich in geschlossenen Räumen aufhalten, sollten Sie regelmäßig lüften. Öffnen Sie dazu mehrmals am Tag für ca. 5 Minuten weit die Fenster, so dass die ansteckenden Aerosole schnell nach draußen befördert werden.
5. Was muss man beim Verdacht einer Corona-Infektion tun?
Coronavirus Verdacht
Gehen Sie nicht direkt zum Arzt und setzen Sie sich nicht direkt ins Wartezimmer, denn dann könnten Sie andere Menschen sofort anstecken. Rufen Sie stattdessen die entsprechend eingerichtete Hotline der Stadt Essen (Tel. 0201 123-8888) oder den Arzt ihres Vertrauens an. Er wird Ihnen einige Fragen zu Ihrem Verdacht stellen und mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen. In den meisten Fällen erweist sich der Verdacht als unbegründet. In begründeten Verdachtsfällen wird der Arzt einen Coronavirus-Test veranlassen, dessen Ergebnis nach 1 bis 2 Tagen vorliegt. Bis dahin sollten Sie jeglichen Kontakt zu anderen Menschen vermeiden, um sicherzugehen, dass Sie nicht noch andere Menschen anstecken. Die Stadt Essen hat ein Kontakt-Telefon eingerichtet, wo Sie sich direkt informieren können: Telefon (0201) 123-8888.

6. Warum ist ein solcher "Hype" um das Corona-Virus entstanden?
Anfänglich hielten die Gesundheitsbehörden das Coronavirus für relativ harmlos, aber nachdem in kürzester Zeit mehrere Tausend Todesfälle in China, Italien (der europäischen Hochburg des Corona-Virus), Spanien und USA aufgetreten waren, konnte man dies ganz sicher nicht mehr behaupten. Der Grund für den Hype um das Coronavirus ist definitiv darin zu suchen, dass sich das Virus ohne entsprechende Vorkehrungsmaßnahmen rasend schnell verbreitet und deshalb viele Menschen ärztliche Hilfe oder sogar Krankenhausbehandlung in Anspruch nehmen müssten. Einen solchen, wahrscheinlich noch nie dagewesenen Ansturm würden aber weder unsere Arztpraxen/Krankenhäuser noch unser gesamtes Gesundheitssystem verkraften, sodass vermutlich in sehr kurzer Zeit alle Krankenhäuser voll wären und weitere am Corona-Virus Erkrankte nicht mehr behandelt werden könnten. Etwa jeder sechste Infizierte muss intensivmedizinisch behandelt, viele von ihnen sogar an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden, um zu überleben. Etwa 3% aller in Deutschland am Coronavirus Erkrankten überleben eine solche Infektion nicht. All diese Zahlen sollten uns zu Denken geben! Und die seit Ende des Jahres 2020 aufgetretenen Mutationen des Virus (englische, brasilianische und südafrikanische Variante) sollen noch um ein Vielfaches ansteckender sein als die bisherige Variante, die uns hierzulande schon genug zu schaffen gemacht hat.

7. Welche Auswirkungen hat das Corona-Virus auf unseren Sportverein?
Keine Fußballspiele vom 13.03.2020 bis 15.06.2020.
Der Fußballverband  hat sämtliche Meisterschafts- und Pokalspiele der Junioren und Senioren für diesen Zeitraum abgesetzt. In einer Online-Umfrage Mitte Mai haben sich 96,44 % der teilnehmenden Essener Vereine für einen Abbruch der Meisterschaftssaison ausgesprochen. Das Präsidium des FVN hat dem zugestimmt und ein außerordentlicher Verbandstag hat am 27.06.2020 erwartungsgemäß den Abbruch der Saison Juni beschlossen. Noch ausstehende Pokal-, Relegations- und Qualifikationsspiele werden zu Beginn der neuen Saison nachgeholt.
Kein Trainingsbetrieb vom 16.03.2020 bis 29.05.2020.
Die Stadt Essen hatte in der Zeit vom 16.03. bis 13.05.2020 sämtliche städtischen Sportanlagen, Spiel- und Bolzplätze gesperrt. Ein Trainingsbetrieb auf unserer Sportanlage Krupp-Park war deshalb nicht möglich. Ab dem 14.05.2020 wäre ein kontaktloses Training wieder erlaubt, aber wie sollte man sicherstellen, dass sich Kinder und Jugendliche beim Training ständig an den geltenden Mindestabstand von 1,5 Metern halten? Das ist unmöglich! Die Jugendabteilung von TuRa 86 mit allen Trainern und Jugendleiter hatten deshalb einstimmig beschlossen, mit dem Trainingsbeginn abzuwarten, bis das "normale" Fußballtraining wieder erlaubt ist.
Eingeschränkter Trainingsbetrieb ab 30.05.2020, vollständiger Trainingsbetrieb ab 15.06.2020
Mit Wirkung ab 30.05.2020 wurde Kontaktsport im Freien mit bis zu 10 Personen erlaubt, sodass wir endlich das Fußballtraining wieder aufnehmen konnten. Zwei Wochen später wurde die 10-Personen-Regel auf 30 Personen angehoben, sodass wir seitdem wieder uneingeschränkt traininieren können.
Kein Spiel- und Trainingsbetrieb ab 02.11.2020 bis auf Weiteres
Durch den erneuten Lockdown sind ab heute Fußballspiele und Fußballtraining im Amateursport untersagt. Lediglich Einzeltraining im Freien (z.B. Jogging oder Radfahren) sind noch erlaubt.
Über weitere Veränderungen halten .wir euch hier mit regelmäßigen Updates auf dem Laufenden..


FAZIT: Haltet euch bitte alle an die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln, damit wir alle gesund bleiben und weiterhin unserem liebsten Hobby, dem Fußballspielen nachgehen dürfen.


Weitere Informationen zum Corona-Virus erhaltet ihr auf folgenden Internetseiten:
- Bundesministerium für Gesundheit
- Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
- Robert-Koch-Institut (RKI)
- Land Nordrhein-Westfalen
- Stadt Essen
- Tipps für Eltern (PDF)   Tipps der Bundesregierung   Tipps vom Familienportal


Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden